212 Heidestraße 3

Mit Liebe zur klaren Form

212 Heidestraße 3
212 Heidestraße 3
212 Heidestraße 3
212 Heidestraße 3
212 Heidestraße 3
212 Heidestraße 3
212 Heidestraße 3
212 Heidestraße 3
212 Heidestraße 3
212 Heidestraße 3
212 Heidestraße 3
212 Heidestraße 3
212 Heidestraße 3
212 Heidestraße 3
212 Heidestraße 3

212 Heidestraße 3

  • Name Heidestraße
  • Bauherr Privat
  • Ort Berlin-Wannsee
  • Größe ca. 580 m² BGF
  • Projektierung 2008
  • Leistungsbild 1-9
  • Status abgeschlossen
  • Projektbeteiligte Landschaftsarchitekt
  • Thomas Gnädinger
  • http://www.gnaedinger-landschaftsarchitekten.de
  • Kosten keine Angaben
  • Kategorie

Die bewusst begrenzte Auswahl an Formen, Elementen und Materialien erzeugte beim Büro- und Wohnhaus in Berlin Wannsee eine Vielfalt an differenzierten Räumen und Sinneseindrücken.

 

Haus Heidestraße

 

Das Haus des Architekten Berlin Wannsee bringt private Räume für die Familie und Atelier in einem durchdachten Baukörper zum Einklang. Parallel zur Straße zeigen sich die klassischen modernen Entwurfsprinzipien, Geschlossenheit und Transparenz, klare Form und Reduktion auf zeitlose Materialien.

 

In das von hohen Bäumen gesäumte, zur Rückseite hin schräg und schmal zulaufende Grundstück fügt sich der kompakte polygonale Baukörper passgenau ein. Eine schräg nach hinten verlaufende Gebäudekante reagiert auf den Verlauf des spitzwinkligen Grundstücks und schafft großzügigen Außenraum vor der Terrasse. Von der Straße aus erscheint der mit Klinkern bekleidete Baukörper eher wie ein geradliniger, zweigeschossiger Riegel. Hier zeigt sich das Erdgeschoss bis zur Gebäudemitte offen, dahinter ist das Atelier des Architekturbüros angeordnet. Diese Glasfront wird im Obergeschoss versetzt als Fensterband weitergeführt. Darunter springt die Fassade zurück und schafft einen überdachten Eingang für die beiden getrennten Bereiche Wohnen und Arbeiten. Die rückgesetzte, glatt verputzte und schwarz-violette Wandfläche bildet neben den geschosshohen Holztüren und Fensterlaibungen ein intensives Pendant zur irisierenden Klinkerfassade.

 

Große Glasoberflächen sorgen dafür, dass sich das Haus auch zum rückwärtigen Garten und zu den umliegenden Aussichten hin öffnet. Dagegen schirmen dicke Ziegelmauern den Baukörper zum nahe liegenden Nachbarhaus ab. Mit der gleichen Sorgfalt gestaltet sich der Außenraum als visuelle Verlängerung der Innenräume. Die mit Abstand angeordnete Garage schafft einen zusätzlichen Gartenbereich und nimmt die schräge Linienführung des Hauses als seitliche Begrenzung auf. So wird insgesamt Neutralität gewahrt und das Verhältnis von Haus und Umgebung mit einbezogen.

 

Im Innern sind die Bereiche Wohnen und Arbeiten geschickt voneinander getrennt. Das Büro führt vom Erdgeschoss aus auch in ein mit Tageslicht beleuchtetes Souterrain. Der großzügige Wohnraum erstreckt sich weitläufig im Erdgeschoss, nur durch eine Wandscheibe mit integriertem Kamin durchbrochen. Die persönlichen Schlaf- und Aufenthaltsbereiche der Familie liegen in der ersten Etage.

 

Parkett in den Büroräumen, großformatige Natursteinbeläge im ineinanderfließenden Wohnbereich, Naturstein und Holzeinbauten in den Bädern, geschosshohe Verglasungen und Fensterbänder mit Holzlaibungen sowie Sichtbetontreppen mit zarten Stahlbrüstungen vor verputzten Wänden zeugen von einer Architektur mit speziellem Augenmerk auf klares zeitloses Design.

 

Insgesamt wurde das Büro- und Wohnhaus in Berlin Wannsee in mit einer begrenzten Auswahl an Formen, Elementen und Materialien gestaltet. Alles drückt eine Liebe zur Einfachheit mit klaren strukturellen Formen aus, die eine große Vielfalt an Räumen und Sinneseindrücken erzeugt.

Weiter:

228 Otto Bock Bewegungswelten

Zurück:

226 Rinderauktionshalle