226 Rinderauktionshalle

Neue Nutzung für Rinderauktionshalle

226 Rinderauktionshalle
226 Rinderauktionshalle
226 Rinderauktionshalle
226 Rinderauktionshalle
226 Rinderauktionshalle
226 Rinderauktionshalle
226 Rinderauktionshalle
226 Rinderauktionshalle
226 Rinderauktionshalle
226 Rinderauktionshalle
226 Rinderauktionshalle
226 Rinderauktionshalle
226 Rinderauktionshalle
226 Rinderauktionshalle
226 Rinderauktionshalle
226 Rinderauktionshalle

226 Rinderauktionshalle

  • Name Zweiradcenter
  • Bauherr Privat
  • Ort August-Lindemann-Str. 9, 10247 Berlin
  • Größe Ca. 17.200 m² BGF
  • Projektierung 2009-2013
  • Leistungsbild 1-9
  • Status Abgeschlossen
  • Kosten ca. 13.500.000,00 € (netto)
  • Kategorie

Der denkmalgerechte Umbau einer über 200 Meter langen unter Denkmalschutz stehenden Hallenkonstruktion in ein Verkaufscenter gelang durch einen reduzierten und transparenten Ausbau, inklusive kompletter Aufarbeitung des historischen Tragwerks.

 

Zweiradcenter Stadler

 

Direkt am nordöstlichen S-Bahnring im Prenzlauer Berg steht eine unter Denkmalschutz stehende Hallenkonstruktion von 1880. Die ehemalige Rinderauktionshalle war Bestandteil des zentralen Berliner Vieh- und Schlachthofareals. Nach ihrem denkmalgerechten Umbau 130 Jahre später hat nun das Zweiradcenter Stadler hier seine Berliner Dependance. Der beeindruckende Hallenbau ist in Berlin als einziger seiner Art im Originalzustand erhalten und bietet ein eindrucksvolles Zeugnis vergangener Industriearchitektur. Die Halle wirkt mit ihrer Basilikaform, einem erhöhten Mittelschiff und neun Seitenschiffen, dank ihres schlanken Eisentragwerks aus 320 Gusseisenstützen, sehr filigran und leicht, trotz ihrer imposanten Gestalt. Ziel der Transformation war es, die außergewöhnliche Raumwirkung zu erhalten und für Mitarbeiter und Besucher des Einzelhandels erlebbar zu machen. Dies gelang durch einen sehr reduzierten und transparenten Ausbau, der die komplette Aufarbeitung des historischen Tragwerks vorsah. Der Umbau des Halleninnenraums und die Errichtung einer neuen Außenhaut erfolgten unter Berücksichtigung der Belange des Denkmalschutzes. Dabei galt es auch, die Erfordernisse des Bauherrn für eine veränderte Nutzung zu erfüllen.

Weiter:

228 Otto Bock Bewegungswelten

Zurück:

212 Heidestraße 3