235 Glanzfilmfabrik

Neuer Auftritt: Glanzfilmfabrik

235 Glanzfilmfabrik
235 Glanzfilmfabrik
235 Glanzfilmfabrik
235 Glanzfilmfabrik
235 Glanzfilmfabrik
235 Glanzfilmfabrik
235 Glanzfilmfabrik
235 Glanzfilmfabrik
235 Glanzfilmfabrik
235 Glanzfilmfabrik
235 Glanzfilmfabrik
235 Glanzfilmfabrik
235 Glanzfilmfabrik
235 Glanzfilmfabrik
235 Glanzfilmfabrik
235 Glanzfilmfabrik
235 Glanzfilmfabrik
235 Glanzfilmfabrik
235 Glanzfilmfabrik
235 Glanzfilmfabrik
235 Glanzfilmfabrik
235 Glanzfilmfabrik
235 Glanzfilmfabrik
235 Glanzfilmfabrik

235 Glanzfilmfabrik

  • Name Glanzfilmfabrik Haus 7,8,9,14 und 55
  • Bauherr ESTAVIS AG
  • Ort Friedrichshagener Str. 9, Haus 14, 12555 Berlin
  • Größe 3.200 m² BGF
  • Projektierung 2011-2014
  • Leistungsbild 1-9
  • Status abgeschlossen
  • Kosten ca. 4.500.000,00 € (netto)
  • Kategorie

Die Transformation einer ehemaligen Fabrikanlage in Berlin-Köpenick schafft 27 zeitgemäße Lofts in historischen Backsteinmauern.  Das klassische Industriedesign der historischen Bausubstanz bleibt gestaltprägend.

 

Wohnen in ehemaligen Werkhallen

 

In bester Wasserlage im Südosten Berlins entwickelt die ehemalige Fabrikanlage der Glanzfilmfabrik Kodak AG neue, urbane Qualitäten. Ziel der Revitalisierung war, den  Charme der denkmalgeschützten Industriearchitektur des letzten Jahrhunderts zu erhalten und für Wohnzwecke nutzbar zu machen. Köpenick, einer der größten Stadtteile Berlins, bietet mit dem direkt angrenzenden Müggelsee und der Spree Gelegenheit für Sport und Erholung. In dieser Lage bot sich an, das Ensemble aus roten Backsteingebäuden in ein mit modernster Technik ausgestattetes Quartier mit großzügigen Lofts  zu transformieren, ohne seinen authentischen Charakter zu überlagern. In Einzelgrundstücke aufgeteilt erhielt jedes der Gebäude sein eigenes Grundstück und konnte jeweils neu erschlossen werden. Haus 14 etwa war als zweigeschossiges Magazin mit Keller und Rampen an den Längsseiten ursprünglich für die Anlieferung von Material konzipiert. Ein optisch abgetrennter Bereich mit eigenem Treppenhaus diente als Verwaltungstrakt, das angrenzende eingeschossige Haus der Lagerung von Filmen. Mit der   Sanierung der originalen Ziegelfassaden und der historischen Unterteilung der neuen Fenster blieb das klassische Industriedesign der historischen Bausubstanz gestaltprägend. Zusätzliche, weit auskragende Balkone aus Stahl und Glas sowie Terrassen  erfüllen heutige Ansprüche. Um auch im Innern den Charakter des ehemaligen Lagergebäudes zu erhalten, verfügen die 27 hochwertigen Wohnungen über Grundrisse mit offenen Koch- und Wohnbereichen. Erschlossen werden diese Lofts über ein zentrales, helles Atrium mit Treppenanlage und Aufzug. Das vorhandene Untergeschoss wurde zu einer Tiefgarage umgebaut.

Weiter:

244 Benjamin

Zurück:

228 Otto Bock Bewegungswelten