248 Max Näder Haus

Kommunikativer Ort der Begegnung

248 Max Näder Haus
248 Max Näder Haus
248 Max Näder Haus
248 Max Näder Haus
248 Max Näder Haus
248 Max Näder Haus
248 Max Näder Haus
248 Max Näder Haus
248 Max Näder Haus
248 Max Näder Haus
248 Max Näder Haus
248 Max Näder Haus
248 Max Näder Haus
248 Max Näder Haus
248 Max Näder Haus
248 Max Näder Haus
248 Max Näder Haus
248 Max Näder Haus
248 Max Näder Haus
248 Max Näder Haus
248 Max Näder Haus
248 Max Näder Haus
248 Max Näder Haus
248 Max Näder Haus
248 Max Näder Haus
248 Max Näder Haus

248 Max Näder Haus

  • Name Dr. Max-Näder-Haus
  • Bauherr Privat
  • Ort Hindenburgring 39, 37115 Duderstadt
  • Größe 1.500 m² BGF
  • Projektierung 2013-2015
  • Leistungsbild 1-3
  • Status Abgeschlossen
  • Fotograf Denis Esakov
  • Kosten ca. 2.900.000,00 € (netto)
  • Kategorie

Kontrastreich dockt der Neubau an das ehemalige Wohnhaus an und setzt sich mit expressiver Formensprache bewusst vom klassischen Stil ab. Die veränderte Nutzung als Family Office und Zentralarchiv erforderte zielgenaue Eingriffe, die den Geist des Hauses bewahren und Neuem Raum geben.

 

Dr. Max-Näder-Haus, Duderstadt

 

Ein spannungsvolles Ensemble aus expressivem Neubau und komplett saniertem Bestand bildet das Dr. Max Näder Haus in Duderstadt. Seine Architektur vereint Tradition und Präzision und verkörpert eine eigene und unverwechselbare Charakteristik, die das Unternehmen Otto Bock, Weltmarktführer für Prothetik und Orthetik, auszeichnet. Das ortsansässige Unternehmen wird bis heute generationenübergreifend von der Familie Näder geleitet. An ihrem Stammsitz nördlich des mittelalterlichen Stadtkerns erinnert nun das Dr. Max Näder Haus an das Wirken des lange Zeit aktiven und engagierten Seniorchefs und Ehrenbürgers der Stadt. Das 2015 eröffnete Zentrum bildet einen repräsentativen Anziehungspunkt und wirkt als kommunikativer Ort der Begegnung und des Austauschs weit über Duderstadt hinaus.

 

Im Sockel, teils in den Hang hineinragend, befindet sich im Zentralarchiv das Gedächtnis der Unternehmerdynastie. Der  oberirdische Trakt bietet Raum für kulturelle Veranstaltungen, für Konferenzen und Ausstellungen. Mit expressiver Formensprache setzt sich der Neubau bewusst vom klassischen Stil des Altbaus ab. Seine dreidimensional gefaltete und gekantete Blechfassade und großflächige Verglasungen lassen den Flachbau in reizvolle Interaktion zum Bestand treten. Die veränderte Nutzung des Wohnhauses als Family Office erforderte behutsame und zielgenaue Eingriffe. Sie bewahren den Geist des Ende der 1940er Jahre erbauten Hauses und geben auch dort Neuem Raum.

Weiter:

263 Gartenstraße

Zurück:

262 Kopenhagenerstraße